Pfeil links kamina

Das könnte dich auch interessieren

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

Trauer bei Kindern begleiten

Die erste Begegnung mit dem Tod, der erste Verlust eines geliebten Menschen oder auch geliebten Tieres tut unglaublich weh. Wie können wir Großen Kinder in ihrer Trauer am besten unterstützen?


Wenn Kindern trauern

Der Tod des Opas hat meine Kinder sehr getroffen, vor allem meine Tochter litt heftig. Auch, wenn es für den Großvater, meinen Schwiegervater, nach langer Krankheit eine Erlösung war. Plötzlich geriet ihre Welt aus dem Gleichgewicht, die Traurigkeit war überwältigend. Mir war durchaus bewusst, dass die Todesnachricht für meine Kinder ein einschneidendes Erlebnis sein wird, doch das Ausmaß der kindlichen Emotionen machte mich kurzzeitig hilflos. Da war nicht nur diese allgegenwärtige Trauer, sondern anfangs auch eine gewisse Wut und Unnahbarkeit, in der ich erst später die Angst und Unsicherheit des Abschied-Nehmen-Müssens erkannte.

Ehrlich über die eigene Trauer reden

Was sollte ich tun? Ich entschied mich für mein Bauchgefühl, war einfach da und ließ meinen eigenen Emotionen ebenfalls freien Lauf. Dieses intuitive Handeln war gut, das Authentisch-Sein, wie ich nachher in einem Ratgeber zu kindlicher Trauer nachlesen konnte*. Wenige Tage später ließ sich meine Tochter in den Arm nehmen, war offen für Trost und sie wollte reden. Und so redeten wir, alle zusammen, über alte Zeiten mit Opa, über die letzte Begegnung, über das Abschiednehmen. "Unfassbar, dass Opa nicht mehr da ist", sagt mein Sohn, "dass ich nie wieder mit ihm sprechen kann". Stimmt, das ist so verdammt schwer zu realisieren. "Mich tröstete damals nach dem Tode meiner Oma der Gedanke, dass sie mir von einer Wolke aus zuschaut und mich beschützt", erzähle ich. Nicht weit weg von meiner Oma sitzt jetzt der Opa, beschließen wir.

Mit Kindern zur Trauerfeier und auf den Friedhof

Ob sie an der Trauerfeier und Beisetzung teilnehmen möchten, ist für meine Kinder keine Frage. Sie möchten Opa verabschieden und vor allem Oma und Papa auf diesem schweren Weg nicht allein lassen. Aber meine beiden sind schon größer, bei kleineren Kindern entscheidet man hier vielleicht anders. Ich bin froh, dass diese offizielle Abschiednahme für sie dazu gehört, denn ich glaube, damit können sie den Abschied besser verarbeiten. Und so war es dann auch. Der Tag der Trauerfeier war gefühlt ganz wichtig für sie. Das gemeinsame Erinnern, Weinen und Trauern im Familienkreis am Vorabend, die Abschiedsworte des Pastors in der Kapelle und die tränenreiche, aber so friedliche Beisetzung im Friedwald, dies alles tröstete ein wenig. Wenngleich, jeder seine eigene Zeit brauchen wird, um diesen Verlust zu verarbeiten. Vergessen, werden wir Opa alle nicht! Wir werden sein Urnengrab unter der Buche im Friedwald besuchen und hoch in den Himmel zu den Wolken schauen und ihm zuzwinkern.

Mit dem ersten Todesfall in der Familie ist meinen Kindern - wie sie selbst sagen - auch die Endlichkeit des Lebens bewusster. Daher gilt es, mehr Momente zu genießen und sich öfter mal zu sagen, wie lieb man sich hat!

Wenn Kinder trauern - was können Eltern tun?

Im Vorfeld: Eltern sollten ihren Kindern die Welt nicht rosa-rot malen. Wir können nicht alles Schlechte von ihnen abhalten, Krankheit und Sterben gehören leider zum Leben dazu. Daher ist es wichtig, den Tod nicht zu tabuisieren, Kindern offen von einer schweren Krankheit, z.B. einem Krebsleiden, bei einer nahestehenden Person oder bei dem Haustier, mit dem sie groß geworden sind, zu erzählen. Lasst eure Kinder mitentscheiden, ob sie sich von einem Menschen (oder Tier) verabschieden möchten, z.B. nochmal mit ins Pflegeheim/Hospiz der Oma mitfahren möchten. Geht das geliebte Wesen tatsächlich von uns, können die Reaktionen des Kindes ganz unterschiedlich sein - Tränen, Schweigen, Rückzug, Wut, keine äußerliche Reaktion, alles ist möglich, wertet nicht. Denn jeder trauert anders. Und dies gilt es zu respektieren!

So könnt ihr eure Kinder in schweren Stunden begleiten:

  • Da sein, trösten und kuscheln (wenn Kinder die Nähe und Wärme zulassen)
  • Trauer ernst nehmen (auch um ein Haustier und sei es noch so klein)
  • verschiedene Ausdrucksformen der Trauer akzeptieren (nicht jeder kann weinen und Kinder trauern oft viel sprunghafter, in Wellen)
  • offen für alle Fragen sein, ehrlich und einfühlsam antworten
  • über eigene Gefühle und eigene Erfahrungen sprechen
  • Sicherheit und Stabilität im Alltag geben, Alltags-Rhythmus weitgehend beibehalten
    (Schule, Training etc.)
  • Kindern sagen, dass Lachen und glückliche Momente neben der Trauer sein dürfen
  • akzeptieren, dass Kinder sich ablenken möchten, zum Selbstschutz Normalität erleben möchten (z.B. Freunde treffen)
  • mit Kindern über die Trauerfeier reden und ob sie dabei sein möchten
  • Kinder können ein Bild oder einen Brief mit ins Grab geben
  • evtl. mit den Kindern ein Trauer/Erinnerungs-Ritual überlegen, z.B. einmal pro Woche eine Kerze für den Verstorbenen anzünden
  • auch Tiere bestatten bzw. gemeinsam ein Abschiedsritual entwickeln
  • bei schweren Trauerfällen, z.B. Verlust eines Elternteils oder eines Geschwisters, professionelle Trauerbegleitung hinzuziehen

Buchtipps:



*Affiliate-Links

Das könnte dich auch interessieren

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

Pfeil rechts kamina