Pfeil links kamina

Du bist gefragt!

  1. Leben mit Schulkindern - was interessiert dich besonders?

Das könnte dich auch interessieren

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

Schlechte Schulnote: Eine 4 ist kein Weltuntergang

Bei einer 4 oder 5 schimpfen? Bitte nicht! Nicht nur, dass dies die Angst vor dem nächsten Test steigert, es wachsen auch die Selbstzweifel. Zumal Kinder oft meinen, mit schlechten Noten ihre Eltern zu enttäuschen.


Klassenarbeit mit schlechter Note

Stellt euch folgende Szene vor: Erste Stunde am Montag gibt's in der 4a in Mathe eine Klassenarbeit zurück. Oje, auf der Mathearbeit von Simon* steht wieder eine 5. Wie soll er das nur Mama und Papa erklären? Eigentlich kann er rechnen, aber er war während der Schulaufgabe total blockiert, konnte sich nicht konzentrieren. Es wird ein langer Schultag für Simon, ständig kreisen seine Gedanken darum, wie er seinen Eltern den vermeintlichen Misserfolg beichtet. Letztes Mal gab's voll Ärger wegen der 4 in Mathe!

Auf dem Heimweg trödelt Simon, das bringt ihm zu Hause schon mal den ersten Ärger ein. Deswegen verschweigt er lieber die Mathearbeit. Doch eine Stunde später entdeckt seine Mutter die Probe, weil sie seine Mappe nach Elterninfos durchschaut. Simons Mama ist sauer über die Note, aber auch, weil ihr Sohn nichts erzählt hat. Sie schimpft, erteilt Fernseh-Verbot. Simon ist verzweifelt, wieder hat er seine Mutter enttäuscht. Schon Tage vor dem nächsten Mathetest ist er angespannt, kann sich kaum aufs Lernen konzentrieren. Und auch vor dem Test in Sachkunde, seinem Lieblingsfach, hat er plötzlich Angst. Wie soll's dann mit einer guten Note klappen?

Schimpfen und Verbote sind also nicht die richtige Reaktion auf weniger gute Noten. Vielleicht wäre es hilfreicher gewesen, Simon aufzubauen, ihn z.B. für das schöne Kunstbild, welches auch in seiner Mappe lag, oder für seinen gestrigen Einsatz im Fußball-Punktspiel zu loben.

Elternstolz definiert sich nicht über Schulnoten

Ich versuche, meine Kinder bei einer 4 oder 5 zu trösten, und ihnen zu sagen, dass ich - unabhängig von irgendeiner Note - stolz auf sie bin. Sie leiden doch selbst schon genug unter der Note. Denn die Noten schreiben sie letztendlich für sich, nicht für mich! Na klar, strahle ich bei einer 2 auch mehr mit als bei einer 5. Aber ist eine 4 oder 5 wirklich ein Weltuntergang, definiere ich mein Kind über Noten? Nein! Für mich ist es so oder so ein tolles Kind - und ist es nicht viel wichtiger, dass mein Kind dies fühlt und keine Angst hat, mir von seinen Noten zu berichten? Aus meiner Sicht: Ein klares Ja!

Was meint ihr dazu? Schreibt uns gern eure Meinung zu dem Thema an feedback@noSpam.kamina.de

*Namenswahl rein zufällig


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Zur Info: Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht!

Du bist gefragt!

  1. Leben mit Schulkindern - was interessiert dich besonders?

Das könnte dich auch interessieren

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

Pfeil rechts kamina