Das könnte dich auch interessieren

Positives Verstärken nährt den Glauben an sich selbst 25.03.2019
Erziehung & Motivation

Selbstbewusstsein stärken: Glaub‘ an dich!

Ihr möchtet euer Kind motivieren und sein Selbstvertrauen für den Schulalltag stärken? Dafür gibt es eine wunderbare Zauberformel und die heißt „Positive Verstärkung“!+


Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

Pubertät: Vertrauen als Basis 13.03.2019
Erziehung & Motivation

Pubertät: Klare Infos schaffen Vertrauen

„Meine Information ist deine Freiheit!“ – Diesen klugen Satz habe ich von einem Vortrag zum Thema „Pubertät“ mitgenommen. Danach zu leben, macht vieles einfacher.+


Wie viel Taschengeld? 13.02.2019
Erziehung & Motivation

Zahltag: Wie viel Taschengeld für Schüler?

Damit Kinder früh den Umgang mit Geld lernen, wird Taschengeld spätestens ab dem Schulalter empfohlen. Aber wie viel Taschengeld gibt man im Monat oder in der Woche? Hier findet ihr Tipps dazu.+


Ein entspannter Morgen mit Schulkindern 05.02.2019
Erziehung & Motivation

Entspannter in den Schultag starten

Ein entspannter Familien-Morgen trotz Schule? Geht das? Gute Vorbereitung am Abend und zeitiges Aufstehen entstressen den Morgen - zumindest etwas.+


Vegetarier-Dasein akzeptieren 22.01.2019
Erziehung & Motivation

Mein Kind ist plötzlich Vegetarier

„Nein, ich will kein Fleisch!“ – Gestern war Schnitzel noch das Lieblingsessen, ab heute ist euer Kind erklärter Vegetarier? Statt diesen Wunsch zu belächeln, raten wir, neugierig nach dem „Warum“ zu fragen.+


Selbstbewusste Kinder 09.12.2018
Erziehung & Motivation

Stopp, ich will das nicht!

Im Klassenzimmer und auf dem Pausenhof herrschen manchmal ein rauer Ton, Aggressionen und gemeine Hänseleien. Um hier nicht unterzugehen, müssen sich Kinder selbst behaupten können. +


Elternbeirat: Will ich dabei sein?

Freiwillige vor! Die Wahl der Elternvertreter beim ersten Elternabend im Schuljahr gestaltet sich meist zäh. Doch das Dabeisein hat vielmehr Vorteile als viele denken.


Elternbeirat - aktive Elternarbeit

Erfahrungsgemäß mögen nur wenige Eltern das Amt des Klassenelternsprechers übernehmen, weil sie den Aufwand nicht abschätzen können und eine zusätzlich Belastung - gerade berufstätige Eltern - oft abschreckt. Klar, das Amt des Elternvertreters bringt einige Pflichten mit sich, aber auch viele Vorteile, die Eltern nicht unterschätzen sollten. Nach 7 Jahren als Klassenelternsprecherin und davon 4 Jahren als Elternbeiratsvorsitz habe ich hier etwas Einblick gewinnen können.

Besser & früher informiert

Der entscheidende Vorteil des Amtes ist: Man bekommt viel mehr mit als die anderen Eltern. Speziell für Eltern von Schulfrischlingen, also Erst- und Fünftklässlern oder nach einem Schulwechsel, ist das Amt ganz besonders interessant. Da in der Regel einige "alte Hasen" im Elternbeirat (EB) sind, erfährt man vieles über schulinterne Abläufe und Besonderheiten. Zudem bekommt man durch die Elternbeiratssitzungen mit Rektorat und evtl. Lehrkräften einfach mehr bzw. vieles früher mit, z.B. Lehrerwechsel, Probleme in einigen Klassen, schulische Veränderungen etc. Je nach Schule wird der Elternbeirat auch in Entscheidungen einbezogen bzw. kann Projekte mitgestalten. Wenn dann noch das EB-Team passt, bringt das Amt richtig Spaß!

Kontakter zwischen Schule & Elternschaft

Zu den wichtigsten Aufgaben der Elternvertreter gehören das Zusammenstellen einer Klassenkontaktliste, organisatorische Absprachen mit den Lehrern (z.B. Klassenkasse, Ausflüge), die eventuell dann über den Email-Klassenverteiler kommuniziert werden müssen, die Mithilfe bei Schulfesten sowie die Teilnahme an Elternbeiratssitzungen. Da das Amt aber immer zu zweit, also mit erstem und zweitem Klassenelternvertreter besetzt wird, kann man sich hier oft gut aufteilen.

"Schulaktiv sein" heißt "nah dran sein"

In jedem Fall seid ihr als schulaktive Eltern am Schulalltag eures Kindes noch näher dran. Und vielleicht ist euer Kind auch stolz darauf, dass Mama oder Papa so ein Amt übernehmen. Ihr könnt eure Tochter oder euren Sohn ja einfach bei der Entscheidungsfindung "Will ich oder will ich nicht?" einbeziehen. Am besten bevor die Wahl beim ersten Elternabend im Schuljahr ansteht.

Falls ihr auf keinen Fall Elternvertreter werden möchtet, solltet ihr diesen Artikel lesen:
https://www.familienbetrieb.info/niemand-hat-die-absicht-elternvertreter-zu-werden/


Das könnte dich auch interessieren

Positives Verstärken nährt den Glauben an sich selbst 25.03.2019
Erziehung & Motivation

Selbstbewusstsein stärken: Glaub‘ an dich!

Ihr möchtet euer Kind motivieren und sein Selbstvertrauen für den Schulalltag stärken? Dafür gibt es eine wunderbare Zauberformel und die heißt „Positive Verstärkung“!+


Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

Pubertät: Vertrauen als Basis 13.03.2019
Erziehung & Motivation

Pubertät: Klare Infos schaffen Vertrauen

„Meine Information ist deine Freiheit!“ – Diesen klugen Satz habe ich von einem Vortrag zum Thema „Pubertät“ mitgenommen. Danach zu leben, macht vieles einfacher.+


Wie viel Taschengeld? 13.02.2019
Erziehung & Motivation

Zahltag: Wie viel Taschengeld für Schüler?

Damit Kinder früh den Umgang mit Geld lernen, wird Taschengeld spätestens ab dem Schulalter empfohlen. Aber wie viel Taschengeld gibt man im Monat oder in der Woche? Hier findet ihr Tipps dazu.+


Ein entspannter Morgen mit Schulkindern 05.02.2019
Erziehung & Motivation

Entspannter in den Schultag starten

Ein entspannter Familien-Morgen trotz Schule? Geht das? Gute Vorbereitung am Abend und zeitiges Aufstehen entstressen den Morgen - zumindest etwas.+


Vegetarier-Dasein akzeptieren 22.01.2019
Erziehung & Motivation

Mein Kind ist plötzlich Vegetarier

„Nein, ich will kein Fleisch!“ – Gestern war Schnitzel noch das Lieblingsessen, ab heute ist euer Kind erklärter Vegetarier? Statt diesen Wunsch zu belächeln, raten wir, neugierig nach dem „Warum“ zu fragen.+


Selbstbewusste Kinder 09.12.2018
Erziehung & Motivation

Stopp, ich will das nicht!

Im Klassenzimmer und auf dem Pausenhof herrschen manchmal ein rauer Ton, Aggressionen und gemeine Hänseleien. Um hier nicht unterzugehen, müssen sich Kinder selbst behaupten können. +